hasron

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Lost in Agony



Sunshine/Dead World
Smiling faces/That hurt
Alive/Not a cent worth
The only thinking circles around dying,
no will to bleed, no will to fight,
only the strengh for crying

Living in a world, build of heresy,
praying against the evilness of men,
corruption/hypocrisy
never standing for my own,
everytime abused and misunderstanded,
I live this dream, like I am blinded

Eyes/Killing
Ears/Hear the crying
Mouth/Only lying
Nothing to gain and nothing to earn,
only laughter and hate,
too ignorantly to learn

Never get up for fighting against,
never trusted in my own abilities,
strengh/willpower
never standing for my own,
everytime abused and misunderstanded,
I live this dream, like i am blinded

Yesterday/Crying
Today/Lying
Tomorrow/Dying
I wasn't strong enough to rise,
blood drips down to the ground my body lies,
the burden losts its size

28.2.07 22:46


Cold Inside



Connection between the eyes,
Nothing to gain but to hold,
The night out there cries,
Nothing more to loose, but knowing
She’s my sin, my only feeling,
If she’s gone there’s no dying, no bleeding.

Death comes upon,
It will be cold inside,
Heart stops beating, knowing
There’s nothing more to hold.

Fearing the moments of silence,
The feeling she’s gone,
No time, no way to flee,
Everything I had is worthless and laying broken
Between her and me.
Tell me the time and the way I have to go,
I will take another, I know.

Death comes upon,
It will be cold inside,
Heart stops beating, knowing
There’s nothing more to hold.

Hear me, see me, broken down and shaking,
My only wish to live without stressin, only for you,
The way, the time is nothing and gone,
If I must die for it I will do,
If I must die for it I will do,
Do.



-Hasron-
28.2.07 22:45


Lost and Over ---- Hope

Es waren nicht nur tage die wir verbrachten,
es waren Monate in denen wir gemeinsam lachten,
nie dacht ich es würde soweit gehen,


nie einen solchen punkt erreichen,
habe dich damals gesehen,
nur um dich jetzt nicht mehr zu greifen.

wir waren glücklich all die zeit,
waren zu jeder schandtat bereit,
nie war etwas da das uns lange trennte,
doch erpackte uns der wandel,
etwas das unsere wege anders lenkte,
der grund warum ich fernab von dir strande.

ich will es nicht,
doch anders geht es nicht,
ich kann nicht bei dir bleiben,
kein falsches spiel treiben.
die wahrheit ist es die in mir brennt,
lieben tue ich dich,
doch es der zeiten wandel der in mir rennt.

wir legten die geschicke in des anderen hand,
wussten was uns damals verband,
doch rissen diese bande nun,
keine gemeinsamkeiten und kein ziel mehr vor augen,
ich lege dies nun ruhn,
mag es selber gar nicht glauben.

ich hoffe du kannst mir eines tages verzeihen,
werde die zeit mit dir nie vergessen,
weiss neues glück wird gedeihen,
das geschehene von der vergangenheit gefressen.
nichts bereue ich,
keinen moment,
nicht eine sekunde die im strom der zeit versank,
und daher spreche ich hiermit aus meinen dank...

...für zwei wunderbare jahre,
voller momente des glücks und der freude die ich mit dir hatte,
nichts wird diese je vergessen machen,
erinnere mich stets an dein lachen.
doch es ist zeit das wir unseren eigenen wege gehen,
schmerz und leid verhindern,
und uns eines tages als freunde sehen.

28.2.07 22:42


unnamed



Real life, never ending torment,
spit out blasting down this dumb ideas.
lost in hope and forgotten in tears,
forever fleeing because of these fears.

walked down the line,
through nightly heaven,
angels burned down and cried,
every warm feeling has died.

see this life,
never think about dying,
without loosing yourself,
you were never crying.
find yourself in this see of shit,
the top is the ground everyone spits.

taking this gun on top of your head,
the bullet rushed through your thoughts,
they were neverending nightmares,
and will follow you into your dead.

you don't know what i meant to say,
look at your life,
but maybe it is okay,
that you will be killed with your own hand,
which holds the knife.



-Hasron-
28.2.07 22:39


-=-


es war ein tag wie viele vorher,
schritte hallten in meinem kopf,
es waren jene von schatten der vergangenheit.

begleitet haben sie mich lange zeit,
einige monate andere jahre,
doch nichts scheint ewig zu währen.

selten gab es die zeit preis,
fast nie deutete sie es eindringlich,
doch wertlose waren darunter ebenso wie wahre schätze.

doch nichts ist dem zufall überlassen,
niemals kann etwas ewig währen,
so kehrten vield en rücken oder er wardihnen gekehrt.

die zeit bringt veränderung,
doch die veränderung brachte chaos,
in diesem blühte die kreativität des schöpferischen.

nichts vergleicbares und doch wie jeder andere,
denken und handelnd nach instinkt und oft nach eigenem ermessen,
doch ist dashandeln eines jeden willkür?

so verändert der lauf der zeit das leben,
viele menschen kamen, viele gingen,
und doch stehe ich aufrecht, gestärkten rückens.

oft etwas verloren, doch selten ohne gewinn,
wandere ich durch die welt und nehme die veränderungen auf mich,
begleitet von jenen die nahe stehen.

so werde ich gehen und so werde ich sterben,
selbst in tiefster einsamkeit nie allein,
denn die erinnerung begleitet mich ewiglich.



-Hasron-
28.2.07 22:17





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung